„Der Te-Damm als Ganzes muss sich anders darstellen“

Berlin, den 16.06.2009
„Der Te-Damm als Ganzes muss sich anders darstellen“, so lautet die Forderung von Manfred Fillinger, Filialleiter Karstadt Tempelhof und Dieter Simon, Manager des neuen Centers Tempelhofer Hafen zur Zukunft des Tempelhofer Damms. Die Leiter der beiden Warenhäuser mit den größten Einzelhandelsflächen am Tempelhofer Damm äußern sich zur Zukunft der Einkaufsmeile im neu erscheinenden „Te-Damm-Magazin“.
Die Chancen, den Standort Karstadt in Tempelhof zu erhalten, bezeichnete der 63jährige Manfred Fillinger trotz der Insolvenz des Mutterkonzerns dabei als „gut, denn wir schreiben seit Jahren schwarze Zahlen“.
Die Erstausgabe des „Te-Damm Magazin“ wird am 17. Juni im Rahmen einer Pressekonferenz in der Tempelhofer Spukvilla, Albrechtstraße 110, 12103 Berlin präsentiert. Herausgeber der Erstausgabe des Te-Damm Magazins ist die Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner, die im Auftrag der Wirtschaftsförderung Tempelhof-Schöneberg ein Einkaufstraßenmanagement für den Tempelhofer Damm aufbaut.

HafenCenter-Manager Dieter Simon betonte in dem Interview die positive Wirkung, die das neue Einkaufscenter am Hafen auf den Te-Damm habe: „80 Prozent unserer befragten Kunden, fahren nicht mehr zur Schloßstraße, sondern kommen nach Tempelhof“.
Tenor des Interviews ist die Notwendigkeit der Einzelhändler vor Ort sich neuen Ideen und Veränderungen zu öffnen, „dann sei es auch möglich, sich von anderen Einkaufsstraßen in Berlin abzuheben“, so der HafenCenter Manager.
Beide Einzelhändler halten dabei eine Aufwertung des Te-Damms im mittleren Segment oder sogar auf das Niveau der Schloßstraße in Steglitz für möglich. Aber dafür müssten ähnliche Veränderungsprozesse stattfinden, weiß Manfred Fillinger, langjähriger Leiter der Steglitzer Karstadt-Filiale.
Dazu zählt vor allem die interne Vernetzung wichtiger Akteure, wie der Einzelhändler als eigene Interessensgruppe. Dem Te-Damm-Magazin kommt dabei eine wichtige Funktion als Forum zu, denn: „Zum ersten Mal ist es gelungen, ein solches Medium für den Te-Damm aufzubauen“, so Projektleiterin Gabriele Isenberg-Holm.
Neben Interviews mit Entscheidungsträgern am Te-Damm und im Bezirk wird das neue Tempelhofer Magazin vor allem über Wirtschaft vor Ort mit seiner gewachsenen Einzelhandelsstruktur berichten, aber auch den Fokus auf kulturelle, soziale und politische Ereignisse im Bezirk und im Kiez richten.

Neben den Einzelhändlern und deren Kunden zählen auch Anwohner, Touristen und kulturell Interessierte zur Zielgruppe des neuen Magazins. „Wir hoffen damit auf einen positiven Image-Transfer, der den Te-Damm mittelfristig als attraktive Einkaufsstraße etabliert“, so Holger Wettingfeld. Der Journalist und PR-Berater wird mit seiner Agentur apriori der künftige Herausgeber des Te-Damm Magazins sein.

Weitere Infos unter: www.te-damm-magazin.de 

Kontakt:
Planergemeinschaft:
Gabriele Isenberg-Holm, g.isenberg-holm@planergemeinschaft., 030/ 885 914 63
Winfried Pichierri, w.pichierri [at] planergemeinschaft [punkt] de, 030/ 885 914 32
 
aPRiori und Pressefotos:
Holger Wettingfeld, holger.wettingfeld [at] berlin [punkt] de, mobil: 0170/ 705 46 79

AnhangGröße
TeDamm-anders-darstellen.pdf58.5 KB
Verfasst von Administrator am Di, 06/23/2009 - 20:38.