Projekt „Notinsel“

Ziel des Projektes „Notinsel“ ist es, ein Netzwerk von Einzelhandelsgeschäften wie Bäcker, Metzger, Friseur, Bank usw. aufzubauen, die Kindern in Gefahrensituationen als erste Anlaufstelle und als Schutzraum dienen.

Mit einem Notinsel-Aufkleber und mit entsprechenden Plakaten zeigen die Geschäfte, dass Kinder in Notsituationen unmittelbar Hilfe erfahren und geschützt werden. Dabei sollen die Geschäfte keinesfalls psychologische Beratung leisten sondern „nur“ eine Hilfskette in Gang setzen, die die Benachrichtigung der Eltern oder des Jugendamtes beinhaltet. Zu diesem Zweck erhalten die beteiligten Partnergeschäfte eine Art Handlungsanweisung mit den entsprechenden Telefonnummern.
Den beteiligten Geschäften entstehen keinerlei Kosten!

Aufkleber, Plakate und Handzettel zur Auslage im Geschäft werden von regionalen Sponsoren und durch Spenden von Privatpersonen finanziert. Dieses Projekt lebt von der Beteiligung möglichst vieler Geschäfte, die damit ein bedeutendes Zeichen für ihre soziale Verantwortung setzen und auch gleichzeitig von der gesteigerten öffentlichen Aufmerksamkeit profitieren.

Der Initiator und bundesweite Träger, die Stiftung Hänsel + Gretel, agiert zusammen mit jeweils einer regionalen gemeinnützigen Organisation, damit die Notinsel in verschiedenen deutschen Städten und Gemeinden eingeführt werden kann.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft, Landesverband Berlin, ist Partner der Stiftung Hänsel + Gretel und koordiniert derzeit die Errichtung und Betreuung eines Netzes von Notinseln in Berlin.

Die Internetseite www.notinsel.de zeigt alle Partner an jedem Standort mit den einzelnen Geschäften.

Wenn Sie sich an diesem Projekt beteiligen oder mehr über die Notinsel erfahren möchten, erhalten Sie hier weitere Auskünfte:

Deutsche Polizeigewerkschaft
Landesverband Berlin e.V.

Bodo Pfalzgraf, Landesvorsitzender
Silke Seidlitz, Projektleiterin
Calvinstraße 5a
10557 Berlin

Mobil.: 0177/732 41 40
Tel.: 03304/37 81