Buchhandlung Menger

Die Wurzeln der Buchhandlung Menger liegen bereits Anfang der 1930er Jahre in einer Leihbücherei in Neukölln. Ihr Gründer, Alfred Menger, war im Widerstand aktiv und die Leihbücherei war Anlaufstelle für die Gruppe „Roter Stoßtrupp“, die unter anderem Flugblätter gegen die Nationalsozialisten verteilte. Alfred Menger wurde wegen Hochverrats angeklagt und zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt.

1947 wurde die Buchhandlung Menger neu gegründet und ist seitdem am Tempelhofer Damm (damals noch Berliner Straße) ansässig. Bis Ende der 1950er Jahre wurde neben dem normalen Sortiment die Leihbücherei betrieben.

In den 1960er Jahren heiratete Alfred Mengers Tochter Marianne  ihren Verlobten Hans-Joachim Rüger, der fortan den Laden weitgehend leitete. Dies bescherte Alfred Menger mehr Zeit, sich der Politik zu widmen. Die Buchhandlung Menger entwickelte sich unter Hans-Joachim Rügers Leitung zu dem, was sie bis heute ist: eine gut frequentierte Anlaufstelle für Menschen, die Bücher lieben, kompetente Beratung wünschen und auf eine zuverlässige Belieferung Wert legen.

1999  wurde das Geschäft an Helga von Sichart, eine langjährige Mitarbeiterin der Buchhandlung, verkauft. 2007 feierte die Buchhandlung ihr 60-jähriges Bestehen seit der Neugründung. Nach elf  Jahren in der Geschäftsführung zog sich Helga von Sichart Ende Juni 2010 zurück, zehn Jahre hat sie die Tempelhofer Traditionsbuchhandlung geführt. Seit dem 1. Juli führt nun Christiane Schulz-Rother die Tempelhofer Traditionsbuchhandlung mit dem bewährtem Mitarbeiter-Team weiter. Denn ohne die Familienbuchhandlung Menger würde Tempelhof  eine wichtige Institution fehlen.

Holger Wettingfeld

Buchhandlung Menger
Tempelhofer Damm 186, 12099 Berlin
Tel.: 752 50 44 Fax.: 751 54 94

www.buchhandlung-menger.de                                                                                                           mail:info@buchhandlung-menger.de  



categories [ ]