"Reise zu den letzten Grenzen" - Roland Siegloff präsentiert am 2. Februar sein politisches Roadmovie in der Spukvilla

Am Mittwoch, den 2. Februar 2011 präsentiert die  «Ohrenschmaus»-Lesereihe mit der «Reise zu den letzten Grenzen» ein «politisches Roadmovie» der besonderen Art, den Radio Eins als Tagestipp empfiehlt.

Wie empfinden EU-Bürgern die Politik der EU im Alltag?

Dieser Frage widmet sich der in Tempelhof wohnhafte Autor Roland Siegloff.

Der Journalist und bereiste 2009 in 100 Tagen alle 27 Staaten der Europäischen Union. Als langjähriger EU-Korrespondent der Deutsche Presse-Agentur (dpa) in Brüssel mit Schwerpunkt Innen-und Justizpolitik, interessierte den Journalisten die praktischen Auswirkungen dieser EU-Politik.

 

 «Ich wollte sehen und hören, wie sich die Brüsseler Entscheidungen in der Praxis auf das Leben der Menschen auswirkt», erklärt der 47jährige.

Das politische Roadmovie führt den gebürtigen Emdener entlang der EU-Außengrenze von Gilbraltar über den Norden Finnlands,über das EU-Kernland zu den neuralgischen Flüchtlingspunkten wie Zypern und Malta. Dabei beschreibt der Reporter die spezielle Grenzerfahrung der EU-Wirklichkeit: Zum einen die zwischen den EU-Staaten bestehende Grenzenlosigkeit, auf der anderen Seite ein mit hohen finanziellen Kosten ausgefeilter Grenzschutz vor illegalen Einwanderern, etwa durch die Grenzschutzagentur Frontex.

Roland Siegloffs «Reise zu den letzten Grenzen» beschreibt präzise diese ambivalente Lebenswirklichkeit in der heutigen EU. Von diesen scharfen Kontrasten lebt das Buch, halb Reisebericht, halb Sachbuch, wenn es zum einen die Nutznießer des freien Grenzverkehrs, mit den Verlierern diéser Politik zusammenbringt, etwa Flüchtlinge im französischen Calais, die von dort nach England zu kommen versuchen.

Roland Siegloff hat mit vielen Menschen gesprochen, mit EU-Bürgern und solche, die es werden möchten. Mit Franken und Wallonen, deren Sprachegrenze durchaus auch komische Züge trägt, mit Irakern in Nordschweden, einer Burmesin in Deutschland und sogar dem Weihnachtsmann am Polarkreis.

Die Lesung findet um 20 Uhr in der Tempelhofer Spukvilla statt.

Holger Wettingfeld

«Ohrenschmaus» am 02. Februar 2011

Roland Siegloff liest aus «Reise zu den letzten Grenzen» 

In der «Spukvilla», Albrechtstraße 110, 12103 Berlin, U-Bhf. Kaiserin-Augusta-Straße (U6)

Beginn : 20:00 Uhr, Einlaß ab 19:30 Uhr

Eintritt: 10,- Euro, ermäßigt  und AWO-Mitglieder 8,- Euro

Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Menger, Tempelhofer Damm 186, 12099 Berlin, Telefon: 030/ 752 50 44, mail: info@buchhandlung-menger.de und an der Abendkasse.