Dichter dran: 12. Berliner Poesiefestival präsentiert "Poets' Corner" auch in Tempelhof

Lyrik-Liebhaber sind beim kommenden Berliner Poesiefestival vom 17.6. bis 24.6. 2011 dichter dran am rhythmischen Experiment und an der stilistischen Avantgarde. Auch in den Bezirken. Mit den sogenannten Poets’ Corner entsteht ein Stadtplan der Poesie: 

Tempelhof-Schöneberg kann sich diesmal auch einen Reim darauf machen, denn im historischen Ullsteinhaus stellen sechs Dichterinnen und Dichter aus dem Bezirk ihre Lyrik vor: Tobias Amslinger, Nora Bossong, Birgit Kreipe, Georg Leß, Jinn Pogy und Ulf Stolterfoht zeigen ihre versierte Kunst am Versmaß.

„Poets’ Corner“, Samstag, 18.6.2011 von 12 – 13:30 Uhr im Ullsteinhaus, Bistro im Foyer des Haupteingangs, Mariendorfer Damm 1–3, 12099 Berlin. U6 U-Bhf. Ullsteinstraße. Der Eintritt ist frei!

 

 Bereits zum 12. Mal präsentiert die Literaturwerkstatt Berlin im Rahmen des poesiefesival berlin zeitgenösische Wortkunst aus aller Welt. Über 140 Gäste und KünstlerInnen aus 26 Ländern werden erwartet. Kooperationspartner ist die Berliner Akademie der Künste.

Ein besonderer Programmteil des poesiefestival berlin ist die Reihe Poets’ Corner. Bei diesen dezentral statt findenden Veranstaltungen lesen KünstlerInnen und DichterInnen in und aus den Bezirken. Poets’ Corner geht auf eine Idee der in Berlin lebenden Dichter Björn Kuhligk und Jan Wagner zurück, die auch in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld als Künstler und Dichter agieren wollten. Hieraus ist eine Initiative für ganz Berlin geworden.

"Poets' Corner" ist aber keine Anspielung auf Harry Rowohlts berühmte ZEIT-Kolumne, vielmehr befindet sich die eigentliche und ursprüngliche Poets' Corner seit dem Ende des 16. Jahrhunderts in der Westminster Abbey in London. Dieser spezielle Club der toten Dichter ist die Grabstätte für viele der bedeutendsten englischen (oder englischsprachigen) Dichter, Dramatiker und Schriftsteller (so erklärt sich dann auch der Plural).

Programm und weitere Infos

Holger Wettingfeld